Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

Inflation in den Euro-Ländern zieht an

LUXEMBURG (dpa). Die Inflation in den 16 Euro-Ländern ist im Juli auf den höchsten Stand seit mehr als eineinhalb Jahren geklettert.

Die jährliche Teuerungsrate betrug 1,7 Prozent - im Juni hatte sie noch bei 1,4 Prozent gelegen. Das teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am 30. Juli in einer ersten Schätzung in Luxemburg mit.

Einen höheren Stand hatten die Statistiker zuletzt im November 2008 gemessen, als die Jahresteuerungsrate 2,1 Prozent betrug. Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht bei einer Inflation von bis zu zwei Prozent von Preisstabilität.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »