Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

Inflation in den Euro-Ländern zieht an

LUXEMBURG (dpa). Die Inflation in den 16 Euro-Ländern ist im Juli auf den höchsten Stand seit mehr als eineinhalb Jahren geklettert.

Die jährliche Teuerungsrate betrug 1,7 Prozent - im Juni hatte sie noch bei 1,4 Prozent gelegen. Das teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am 30. Juli in einer ersten Schätzung in Luxemburg mit.

Einen höheren Stand hatten die Statistiker zuletzt im November 2008 gemessen, als die Jahresteuerungsrate 2,1 Prozent betrug. Die Europäische Zentralbank (EZB) spricht bei einer Inflation von bis zu zwei Prozent von Preisstabilität.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10248)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »