Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Zwangsräumung mit Happy End: Superman verspricht viel Geld

NEW YORK (dpa). Hätte sich ein Drehbuchautor die Story ausgedacht, keiner hätte es geglaubt: Eine Familie hat in den USA wegen einer Zwangsvollstreckung ihr Haus räumen müssen und dabei ein millionenteures Comic-Heft gefunden. Nach Angaben des TV-Senders ABC vom Donnerstag fand die Familie im Keller das "Action Comic" Nummer 1. Das Heft, in dem zum ersten Mal "Superman" in seiner heutigen Form erschien, gilt als teuerstes Comic der Welt.

Vor einem halben Jahr hatte eine Ausgabe bei einer Versteigerung eine Million Dollar (etwa 750 000 Euro) gebracht. Das Heft war 1938 für zehn Cent auf den Markt gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »