Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Pleitewelle reißt nicht ab

WIESBADEN (dpa). Die Pleitewelle bei deutschen Firmen und Verbrauchern reißt nicht ab. Im Mai meldeten die deutschen Amtsgerichte 13 477 Insolvenzen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtet. Das waren 7,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, aber 3,4 Prozent weniger als im April.

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen stieg binnen Jahresfrist leicht um 1,1 Prozent auf 2692. Damit gingen von Januar bis Mai insgesamt 13 716 Firmen in die Pleite. Das sind 2,7 Prozent mehr als zum Höhepunkt der Rezession im Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen stieg im Mai binnen Jahresfrist um 14,1 Prozent auf 8552 Fälle. Seit Jahresanfang mussten damit 44 567 Privatpersonen Insolvenz anmelden (plus 11,8 Prozent). Im Monatsvergleich war die Zahl der Privatpleiten aber bereits zum zweiten Mal in Folge rückläufig, nachdem sich im März 10 339 Verbraucher an ein Amtsgericht wenden mussten.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte für den Mai auf 3,5 Milliarden Euro nach 6,7 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Der Rückgang der Forderungen sei darauf zurückzuführen, dass im Mai 2009 wirtschaftlich bedeutendere Firmen pleitegegangen seien.

Der Wirtschafts- und Informationsdienst Creditreform rechnet nach Angaben vom Mittwoch damit, dass sich die Insolvenzrisiken für mittelständische Unternehmen in den kommenden Monaten weiter abschwächen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »