Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

Experten warnen vor immer neuen Geldwäsche-Methoden

FRANKFURT/MAIN (dpa). Vor immer neuen Methoden zur Geldwäsche und zum Ausspähen von Kontoverbindungen haben Experten von Polizei und Finanzaufsicht gewarnt. Es gebe derzeit systematische Angriffe auf das deutsche I-Tan-Verfahren beim elektronischen Banking, erklärte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, am Mittwoch in Frankfurt / Main.

Betroffen seien hunderttausende Bürger. Zudem würden mit der Einführung neuer internationaler Zahlungssysteme über Handys und Internet zahlreiche zusätzliche Gelegenheiten geschaffen, die zur Finanzierung von Terrororganisationen genutzt werden könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »