Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Euro zum Dollar erholt - Rekordtief zum Franken

FRANKFURT / MAIN (dpa). Der Euro hat sich am Mittwoch zum US-Dollar leicht erholt. Nachdem die Gemeinschaftswährung in der Nacht zum Mittwoch unter die Marke von 1,27 Dollar gesunken war, kostete sie am Morgen 1,2715 Dollar. Ein Dollar war damit 0,7865 Euro wert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2744 (Montag: 1,2874) Dollar festgesetzt. Zum Schweizer Franken notiert der Euro unterdessen in der Nähe seines am Vortag erreichten Rekordtiefs von 1,2812 Franken.

Die Flucht in vermeintlich sichere Häfen wie den Franken oder den japanischen Yen spiegelt die hohe Unsicherheit der Investoren wider. Zuletzt hatten neuerliche Sorgen um den europäischen Bankensektor und anhaltende Rezessionsängste die Anleger verunsichert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »