Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Euro zum Dollar erholt - Rekordtief zum Franken

FRANKFURT / MAIN (dpa). Der Euro hat sich am Mittwoch zum US-Dollar leicht erholt. Nachdem die Gemeinschaftswährung in der Nacht zum Mittwoch unter die Marke von 1,27 Dollar gesunken war, kostete sie am Morgen 1,2715 Dollar. Ein Dollar war damit 0,7865 Euro wert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,2744 (Montag: 1,2874) Dollar festgesetzt. Zum Schweizer Franken notiert der Euro unterdessen in der Nähe seines am Vortag erreichten Rekordtiefs von 1,2812 Franken.

Die Flucht in vermeintlich sichere Häfen wie den Franken oder den japanischen Yen spiegelt die hohe Unsicherheit der Investoren wider. Zuletzt hatten neuerliche Sorgen um den europäischen Bankensektor und anhaltende Rezessionsängste die Anleger verunsichert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »