Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Ölpreise geben erneut nach - Dollar und Risikoscheu belasten

SINGAPUR (dpa). Die Ölpreise sind am Mittwoch abermals gesunken. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Oktober 73,67 US-Dollar. Das waren 42 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent sank um 44 Cent auf 77,30 Dollar.

Händler führten die anhaltend schwache Tendenz am Ölmarkt in erster Linie auf den festeren Dollar zurück. Seit Wochenbeginn hat der Greenback zu vielen anderen Währungen zulegen können, nicht zuletzt zum Euro. Zudem verwiesen Händler auf die wieder höhere Risikoscheu der Anleger, was riskantere Anlagen wie Rohstoffe unattraktiver erscheinen lasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »