Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Ölpreise geben erneut nach - Dollar und Risikoscheu belasten

SINGAPUR (dpa). Die Ölpreise sind am Mittwoch abermals gesunken. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Oktober 73,67 US-Dollar. Das waren 42 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent sank um 44 Cent auf 77,30 Dollar.

Händler führten die anhaltend schwache Tendenz am Ölmarkt in erster Linie auf den festeren Dollar zurück. Seit Wochenbeginn hat der Greenback zu vielen anderen Währungen zulegen können, nicht zuletzt zum Euro. Zudem verwiesen Händler auf die wieder höhere Risikoscheu der Anleger, was riskantere Anlagen wie Rohstoffe unattraktiver erscheinen lasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »