Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

Mehrere Dubai-Fonds kündigen Insolvenz an

GÜTERSLOH/BIELEFELD (dpa). Das Gütersloher Investment-Unternehmen ACI hat für mehrere seiner Dubai-Fonds Insolvenz angekündigt. Grund sei der Preisverfall bei Immobilien in Dubai, teilte ACI-Gründer Uwe Lohmann am Donnerstag mit. "Unausweichliche bilanzielle Abschreibungen der Buchwerte der Projekte in Dubai" hätten dann zur Insolvenz geführt.

Was dies für die Anleger bedeute, müsse der Insolvenzverwalter entscheiden. Ein konkretes Datum für die Insolvenzanträge der Dubai-Fonds II bis V nannte Lohmann nicht. Die Fonds VI und VII seien nicht betroffen.

Bisher habe ACI (Alternative Capital Invest) für diese Fonds rund 13,8 Millionen Euro ausgeschüttet, teilte Lohmann mit. Die Bauprojekte, mehrere Hochhäuser in Dubai, seien "in unfertigem Bauzustand". Nach Angaben der Zeitung "Neue Westfälische" unter Berufung auf das Unternehmen hatte ACI rund 70 Millionen Euro Anlegergeld für die Fonds gesammelt.

Unterdessen ermittelt nach einer Anzeige die Staatsanwaltschaft seit Monaten gegen ACI. Der Vorwurf laute Kapitalanlagebetrug, sagte der Sprecher der Bielefelder Staatsanwaltschaft für Wirtschaftssachen, Klaus Pollmann. Dabei gehe es um Angaben des Unternehmens für die Beteiligung an geschlossenen Immobilienfonds. Die Frage sei, ob Anleger mit unrichtigen Angaben dazu gebracht wurden, sich zu beteiligen. Im Juni hatten die Ermittler die ACI-Geschäftsräume in Gütersloh durchsucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »