Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

NRW billigt Steuer auf Hotelübernachtungen

DÜSSELDORF (dpa). Hotelgäste müssen künftig in Nordrhein-Westfalen damit rechnen, mit einer "Bettensteuer" zur Kasse gebeten zu werden. Die Landesregierung gab am Donnerstag grünes Licht für die von zahlreichen Kommunen geplante Steuer. Das teilte unter anderem das Finanzministerium des Landes mit.

Die Steuer auf Hotelübernachtungen soll den klammen Kommunen zusätzliches Geld einbringen. In Köln wird sie als Kulturförderabgabe bezeichnet. Als ihr Erfinder gilt der frühere Kölner Stadtkämmerer und heutige NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD). Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband hält die Steuer für verfassungswidrig und will sich "mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln" dagegen wehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »