Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Deutsche Bank erwartet Verlust wegen Postbank-Kauf

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Bank rechnet wegen des Postbank-Kaufs im laufenden Quartal mit Verlusten.

Wenn die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank planmäßig durchgeführt und das Übernahmeangebot wie erwartet Anfang Oktober 2010 abgegeben werde, müsse die Deutsche Bank im dritten Quartal "eine Wertminderung in wesentlicher Höhe" verbuchen, berichtete der deutsche Branchenprimus am Dienstag in Frankfurt.

Das Institut rechne mit einer Sonderbelastung von 2,3 Milliarden Euro im dritten Quartal durch die Übernahme. Die Deutsche Bank erwartet nun für das dritte Quartal 2010 einen Verlust nach Steuern. Experten hatten bereits mit einem Verlust gerechnet, nachdem die Deutsche Bank wegen der Postbank-Übernahme Sonderbelastungen angekündigt hatte.

Zudem liefen im Juli und August die Investmentbank-Geschäfte deutlich schlechter als vor einem Jahr. Auch in der Vermögensverwaltung rechnet die Bank mit einem geringeren Gewinn.

Die größte deutsche Bank hatte vor einer Woche angekündigt, die Postbank mehrheitlich übernehmen zu wollen. Die Bank teilte am Dienstag mit, sie werde den Aktionären der Postbank 25 Euro je Aktie bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »