Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Deutsche Bank erwartet Verlust wegen Postbank-Kauf

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Deutsche Bank rechnet wegen des Postbank-Kaufs im laufenden Quartal mit Verlusten.

Wenn die Kapitalerhöhung der Deutschen Bank planmäßig durchgeführt und das Übernahmeangebot wie erwartet Anfang Oktober 2010 abgegeben werde, müsse die Deutsche Bank im dritten Quartal "eine Wertminderung in wesentlicher Höhe" verbuchen, berichtete der deutsche Branchenprimus am Dienstag in Frankfurt.

Das Institut rechne mit einer Sonderbelastung von 2,3 Milliarden Euro im dritten Quartal durch die Übernahme. Die Deutsche Bank erwartet nun für das dritte Quartal 2010 einen Verlust nach Steuern. Experten hatten bereits mit einem Verlust gerechnet, nachdem die Deutsche Bank wegen der Postbank-Übernahme Sonderbelastungen angekündigt hatte.

Zudem liefen im Juli und August die Investmentbank-Geschäfte deutlich schlechter als vor einem Jahr. Auch in der Vermögensverwaltung rechnet die Bank mit einem geringeren Gewinn.

Die größte deutsche Bank hatte vor einer Woche angekündigt, die Postbank mehrheitlich übernehmen zu wollen. Die Bank teilte am Dienstag mit, sie werde den Aktionären der Postbank 25 Euro je Aktie bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »