Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Regierung erwägt offenbar höhere Tabaksteuer

DÜSSELDORF (dpa). Die Bundesregierung erwägt nach einem Bericht des "Handelsblattes" eine Erhöhung der Tabaksteuer. Dadurch sollten etwa eine Milliarde Euro mehr eingenommen werden, berichtet das Blatt unter Berufung auf Regierungskreise in seiner Donnerstagausgabe.

Diese Summe fehle im Sparpaket der Regierung, wenn sie, wie von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angedeutet, die energieintensiven Unternehmen doch vor höheren Ökosteuern bewahrt.

Die Industrie hatte sich gegen die höheren Ökosteuern gewehrt und gewarnt, es seien tausende Arbeitsplätze in Gefahr. Merkel hatte daraufhin am Dienstag auf einer Veranstaltung des Industrieverbands BDI zugesagt, den vorgesehenen Abbau der Ökosteuersubventionen zu überprüfen. Im Sparpaket der Regierung ist dieser Posten noch mit einer Milliarde Euro veranschlagt.

Diese Summe sollten nun die Raucher aufbringen, werde in der Koalition erwogen. Wirtschaftspolitiker hätten dies am Dienstagabend in der Sitzung der Unionsfraktion ins Spiel gebracht.

Im Jahr 2009 brachte die Tabaksteuer nach Angaben des Blatts knapp 13,4 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »