Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Raucher geben wieder mehr ins Steuersäckel

WIESBADEN (dpa). Nach Rückgängen im ersten Halbjahr haben die Raucher in Deutschland wieder mehr für ihre Sucht bezahlt. Im dritten Quartal wurde Tabak im Wert von knapp 6,1 Milliarden Euro versteuert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch berichtete.

Das sei ein Plus von 4,7 Prozent oder 273 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Lediglich beim Pfeifentabak sank die zu versteuernde Summe den Angaben zufolge um sieben Prozent auf 22,4 Millionen Euro. In den beiden Quartalen zuvor war die jeweils zu versteuernde Summe im Tabakhandel um 3,4 Prozent und 6 Prozent zurückgegangen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »