Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Raucher geben wieder mehr ins Steuersäckel

WIESBADEN (dpa). Nach Rückgängen im ersten Halbjahr haben die Raucher in Deutschland wieder mehr für ihre Sucht bezahlt. Im dritten Quartal wurde Tabak im Wert von knapp 6,1 Milliarden Euro versteuert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch berichtete.

Das sei ein Plus von 4,7 Prozent oder 273 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Lediglich beim Pfeifentabak sank die zu versteuernde Summe den Angaben zufolge um sieben Prozent auf 22,4 Millionen Euro. In den beiden Quartalen zuvor war die jeweils zu versteuernde Summe im Tabakhandel um 3,4 Prozent und 6 Prozent zurückgegangen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »