Ärzte Zeitung, 25.10.2010

Freie Berufe gegen neue Rundfunkfinanzierung

KIEL (maw). Die angestrebte Neuordnung der Rundfunkfinanzierung hat den Landesverband der Freien Berufe Schleswig-Holstein (LFB SH) auf den Plan gerufen. Dieser fürchtet eine Benachteiligung Freier Berufe.

Konkret geht der Interessenverband davon aus, dass sich ihr Anteil an der Rundfunkfinanzierung verdoppeln wird. Unterstützt wird LFB-Präsident Hans-Peter Küchenmeister in seiner Berechnung von der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer Schleswig-Holsteins. Seine Vorbehalte hat Küchenmeister Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen (CDU) mitgeteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »