Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Deutlich mehr Haushalte sind zahlungsunfähig

WIESBADEN (dpa). Immer mehr Privathaushalte in Deutschland können ihre Schulden nicht mehr begleichen. Im August lag die Zahl der Verbraucherinsolvenzen mit 9543 Fällen um 21,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete.

In den ersten acht Monaten des Jahres meldeten damit 72 751 Verbraucher Insolvenz an. Das sind 10,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig meldeten die Amtsgerichte im August 2660 Unternehmensinsolvenzen - 1,6 Prozent mehr als im August 2009. Im Juli war die Zahl der Unternehmenspleiten im Jahresvergleich noch um 9,4 Prozent auf 2 760 gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »