Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Siemens drückt nach Rekordjahr weiter aufs Tempo

MÜNCHEN (dpa). Der Elektrokonzern Siemens will nach einem Rekordjahr weiter Fahrt aufnehmen. Der Auftragseingang von zuletzt 81,2 Milliarden Euro soll auch ohne Zukäufe deutlich zulegen, wie Siemens am Donnerstag in München mitteilte.

Gestützt vom dicken Auftragspolster erwartet das Management zudem die Rückkehr zu einem moderaten organischen Umsatzwachstum. Das Ergebnis der fortgeführten Aktivitäten soll sich um mindestens 25 bis 35 Prozent verbessern.

"Wir kommen mit vollem Schwung aus der Krise. Unser Wachstum gewinnt an Fahrt", erklärte Konzernchef Peter Löscher. "Das positive Momentum werden wir ins nächste Jahr mitnehmen. Es gilt, Auftrag um Auftrag zu gewinnen."

Im vergangenen Geschäftsjahr 2009/10 (30. September) steigerte Siemens das operative Ergebnis in seinen drei Kerngeschäftsfeldern Industrie, Energie und Gesundheit von 7,5 Milliarden Euro auf den Bestwert von 7,8 Milliarden Euro. Dabei ist eine milliardenschwere Abschreibung auf das Diagnostik-Geschäft bereits berücksichtigt.

Unter dem Strich kletterte der Gewinn um 63 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Dank der kräftigen weltweiten Konjunkturerholung konnte das Unternehmen den Umsatz nahezu stabil halten bei rund 76 Milliarden Euro. Der Auftragseingang legte um 3 Prozent zu auf 81,2 Milliarden Euro.

Die Aktionäre sollen von der guten Entwicklung durch einen kräftigen Dividendenanstieg von 1,60 auf 2,70 Euro je Aktie profitieren. Künftig will das Unternehmen zwischen 30 und 50 Prozent des Nachsteuergewinns an seine Anteilseigner ausschütten. "Mit der neuen Dividendenpolitik setzen wir für langfristig orientierte Anleger einen weiteren Anreiz, in Siemens zu investieren", sagte Löscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »