Ärzte Zeitung, 15.11.2010

PLATOW Empfehlungen

Biotest-Investment ist eine Sache für geduldige Anleger

"Nächstes Jahr muss besser werden als dieses und insbesondere als das dritte Quartal", so Biotest-Vorstandschef Gregor Schulz während einer Analystenkonferenz. Zwar waren für den wenig ansprechenden Zahlenkranz (Umsatz +3 Prozent, Ergebnis je Aktie -94 Prozent) unter anderem eine höhere Steuerquote und die Bewertung von griechischen Nullkuponanleihen verantwortlich, doch lief vor Zinsen und Steuern ebenfalls nicht alles rund.

So sank das EBIT im Hauptsegment "Plasmaproteine" deutlich. Immerhin ist Besserung in Sicht: Laut Schulz soll der Preisdruck schon bald nachlassen, zumal die EU-Zulassung für die Produkte des Wettbewerbers Octapharma vorerst zurückgezogen wurde. Etwas länger gedulden müssen sich Anleger bei den Biotherapeutika.

Zwar lieferten sie in Phase-I- und -IIa-Studien ausgezeichnete Daten, doch will Schulz die monoklonalen Antikörper nicht "für Peanuts abgeben" oder verpartnern. Auch Anleger sollten Geduld mitbringen, indem sie sich mit Kauflimit 38 Euro auf die Lauer legen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »