Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Den Freibetrag gibt‘s nur bis zum 25. Lebensjahr

MÜNCHEN (eb). Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Absenkung der Altersgrenze für die Berücksichtigung von Kindern beim Kindergeld und den steuerlichen Freibeträgen verfassungsgemäß ist.

Damit werden auch für Ärztekinder, die sich in Ausbildung befinden, nur bis Vollendung des 25. Lebensjahres Kindergeld oder wahlweise der Freibetrag gewährt, sagt Jörg Passau, Steuerberater und Vizepräsident des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. in Kiel. Durch das Steueränderungsgesetz 2007 wurde die Altersgrenze vom 27. auf das 25. Lebensjahr abgesenkt.

Wenn Kinder wegen Überschreitung der Altersgrenze nicht mehr berücksichtigt werden, entfielen dadurch auch andere steuerliche Vorteile wie etwa der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (nach Paragraf 24b EStG) und der Freibetrag zur Abgeltung des Sonderbedarfs wegen auswärtiger Unterbringung des Kindes (Paragraf 33a Abs. 2 EStG), so Passau.

Nachteile könnten sich auch bei der Förderung der Altersvorsorge der Eltern ergeben. Ob diese Folgen verfassungsgemäß sind, hat der BFH laut Passau allerdings nicht entschieden.

Az.: III R 35/09

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »