Ärzte Zeitung, 13.12.2010

Studie: Deutsche wissen wenig über Wirtschaft

BERLIN (dpa). Die Menschen in Deutschland wissen einer Studie zufolge zu wenig über Wirtschaft. Daher verschenken sie möglicherweise viel Geld, wie das "Handelsblatt" berichtet. Die Zeitung beruft sich auf eine Gemeinschaftsstudie von 13 Wirtschaftswissenschaftlern im Auftrag des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung (Berlin) und der Zeppelin University (Friedrichshafen).

An der Studie nahmen 1300 Personen teil. Etwas mehr als 30 Prozent der Befragten wussten beispielsweise nicht, wer Bundeswirtschaftsminister ist. Nach der Studie weiß außerdem fast die Hälfte der Befragten nicht, wie hoch die Arbeitslosenquote ungefähr ist.

Knapp drei Viertel der Befragten beherrschten die Prozentrechnung nicht. Fast jeder vierte Deutsche wisse nicht, dass er in einer sozialen Marktwirtschaft lebt. Das Wissen über wirtschaftliche Zusammenhänge nehme mit dem Alter und steigendem Einkommen leicht zu, Männer schnitten deutlich besser ab als Frauen.

Wie die Zeitung berichtet, kamen die Befragten im Schnitt auf rund 61 Punkte - von 100 möglichen Punkten des minimalen ökonomischen Wissens. Dabei handele es sich nicht um Experten-, sondern um minimales Wirtschaftswissen, betonte Peter Kenning, Marketingprofessor an der Zeppelin Universität.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10150)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »