Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Degressive Abschreibung muss gezwölftelt werden

NEU-ISENBURG (eb). Noch bis Ende 2010 können Ärzte die degressive Abschreibung nutzen. Auf bewegliche Wirtschaftsgüter wie Ultraschallgeräte oder auch Praxis- Pkw können dabei maximal 25 Prozent auf den jeweiligen Restwert abgeschrieben werden.

Aber: Die degressive Abschreibung ist keine Jahresabschreibung, sondern muss gezwölftelt werden. Wer beispielsweise jetzt einen Praxis-Pkw für 30.000 Euro kauft, kann 1/12 von 7500 Euro, also 625 Euro steuerlich geltend machen.

Im Tipp des Tages der "Ärzte Zeitung" vom 8. Dezember wurde versehentlich eine falsche Abschreibungssumme mitgeteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »