Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Einzelhandel in Sektlaune: Bestes Weihnachtsgeschäft seit Jahren

BERLIN (dpa). Die Einzelhändler freuen sich über das beste Weihnachtsgeschäft seit Jahren. "Die Menschen haben sich das Einkaufen von den chaotischen Wetterverhältnissen nicht verderben lassen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes HDE, Stefan Genth, am Donnerstag in Berlin.

Einzelhandel in Sektlaune: Bestes Weihnachtsgeschäft seit Jahren

Der Einzelhandel kann schon vor Silvester anstoßen - so gut lief das Weihnachtsgeschäft.

© unpict / fotolia.com

Für November und Dezember rechnet der Verband mit einem Umsatz von 77 Milliarden Euro - das wären zwei Prozent mehr als im krisengeschwächten Vorjahr. "Wir kommen auf das Niveau von 2005 zurück", sagte Genth.

Die Wirtschaftskrise sei von den Menschen erstaunlich schnell überwunden worden: "Die Leute waren in Kauflaune." Über das Jahr hätten sie Geld angespart und leisteten sich nun etwas besonders wie Uhren oder Schmuck: "Wenn solche Branchen gut laufen, dann ist die wirtschaftliche Lage entspannt. Man gönnt sich wieder etwas."

Besonders an Samstagen und verkaufsoffenen Sonntagen strömten die Kunden in die Kaufhäuser und Einkaufszentren, wo sie vor dem Wetter geschützt waren. Neben den Geschenke-Klassikern wie Spielzeug, Uhren, Schmuck und Büchern griffen die Kunden auch bei warmer Winterkleidung und Wintersportartikeln kräftig zu: "Manche Händler hätten doppelt so viele Handschuhe verkaufen können", sagte Genth. Bei Schlitten und Schneeschiebern gab es Engpässe.

Und das gute Geschäft soll weitergehen: Die Branche spekuliert darauf, dass viele Menschen ihren Einkaufsbummel wegen schlecht geräumter Straßen und Verspätungen bei Bus und Bahn in der Vorweihnachtszeit verschoben haben - und nach dem Fest noch einmal kräftig einkaufen. "Zwischen Weihnachten und Neujahr haben viele Menschen frei und sind entspannt. Dann werden sie ihren Einkaufsbummel sicherlich nachholen", sagte Genth. Er erwartet dann die umsatzstärkste Woche des Jahres.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »