Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Einzelhandel in Sektlaune: Bestes Weihnachtsgeschäft seit Jahren

BERLIN (dpa). Die Einzelhändler freuen sich über das beste Weihnachtsgeschäft seit Jahren. "Die Menschen haben sich das Einkaufen von den chaotischen Wetterverhältnissen nicht verderben lassen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes HDE, Stefan Genth, am Donnerstag in Berlin.

Einzelhandel in Sektlaune: Bestes Weihnachtsgeschäft seit Jahren

Der Einzelhandel kann schon vor Silvester anstoßen - so gut lief das Weihnachtsgeschäft.

© unpict / fotolia.com

Für November und Dezember rechnet der Verband mit einem Umsatz von 77 Milliarden Euro - das wären zwei Prozent mehr als im krisengeschwächten Vorjahr. "Wir kommen auf das Niveau von 2005 zurück", sagte Genth.

Die Wirtschaftskrise sei von den Menschen erstaunlich schnell überwunden worden: "Die Leute waren in Kauflaune." Über das Jahr hätten sie Geld angespart und leisteten sich nun etwas besonders wie Uhren oder Schmuck: "Wenn solche Branchen gut laufen, dann ist die wirtschaftliche Lage entspannt. Man gönnt sich wieder etwas."

Besonders an Samstagen und verkaufsoffenen Sonntagen strömten die Kunden in die Kaufhäuser und Einkaufszentren, wo sie vor dem Wetter geschützt waren. Neben den Geschenke-Klassikern wie Spielzeug, Uhren, Schmuck und Büchern griffen die Kunden auch bei warmer Winterkleidung und Wintersportartikeln kräftig zu: "Manche Händler hätten doppelt so viele Handschuhe verkaufen können", sagte Genth. Bei Schlitten und Schneeschiebern gab es Engpässe.

Und das gute Geschäft soll weitergehen: Die Branche spekuliert darauf, dass viele Menschen ihren Einkaufsbummel wegen schlecht geräumter Straßen und Verspätungen bei Bus und Bahn in der Vorweihnachtszeit verschoben haben - und nach dem Fest noch einmal kräftig einkaufen. "Zwischen Weihnachten und Neujahr haben viele Menschen frei und sind entspannt. Dann werden sie ihren Einkaufsbummel sicherlich nachholen", sagte Genth. Er erwartet dann die umsatzstärkste Woche des Jahres.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »