Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Die Meinung

Lohnende Versorgungswerke

Von Herbert Fromme

Lohnende Versorgungswerke

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

© privat

Die Bundesregierung will den Garantiezins, den Lebensversicherer ihren Kunden zusagen dürfen, für Neuverträge auf 1,75 Prozent beschränken. Bislang liegt er bei 2,25 Prozent. Hintergrund sind die niedrigen Zinsen, die Lebensversicherer heute erzielen.

Berlin will in Deutschland ein "Japan-Szenario" verhindern. Dort kollabierten in den neunziger Jahren sechs große Lebensversicherer wegen der andauernden Niedrigzinsphase. Die Versicherungsbranche will den Satz aus verkaufstaktischen Gründen lieber auf zwei Prozent reduzieren.

Sie fürchtet, dass der ohnehin schon schwache Vertrieb von Lebensversicherungen sonst noch weiter einbricht. Denn die Garantie wird nur auf den Sparanteil der Prämie gewährt, der im Schnitt 80 Prozent der Prämie ausmacht.

Der Rest geht für Kosten und Risikoschutz drauf. Wenn man die 1,75 Prozent auf den gesamten gezahlten Beitrag rechnet, liegt die garantierte Rendite nur bei rund einem Prozent.

Das wäre wahrlich kein gutes Verkaufsargument. Für Ärzte zeigt sich: Bei den eigenen Versorgungswerken ist das Geld besser angelegt. Die ärztlichen Versorgungswerke sind eine lohnendere Investition, weil sie eine geringere Kostenlast tragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »