Ärzte Zeitung online, 12.01.2011

EU macht Staaten bei Schuldenabbau Druck

BRÜSSEL (dpa). Als Konsequenz aus der Euro-Krise nimmt die EU die Mitgliedsstaaten bei der Haushaltspolitik ab sofort an die Kandare. Jährliche Vorgaben aus Brüssel für die Finanz- und Wirtschaftspolitik sollen neue Schuldenkrisen wie in Griechenland oder Irland vermeiden.

Erstmals hat die EU-Kommission einen "Jahreswachstumsbericht" vorgelegt, in dem sie die Staaten zu Reformen antreibt und EU-weite Prioritäten vorgibt. Darin wird den 27 Ländern zum Ziel gesetzt, ihre Schulden abzubauen, das Wirtschaftswachstum zu fördern und den Arbeitsmarkt zu reformieren. "Mit diesem Bericht beginnt eine neue Phase der Integration", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch.

Mitteilung EU-Kommission

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »