Ärzte Zeitung online, 12.01.2011

EU macht Staaten bei Schuldenabbau Druck

BRÜSSEL (dpa). Als Konsequenz aus der Euro-Krise nimmt die EU die Mitgliedsstaaten bei der Haushaltspolitik ab sofort an die Kandare. Jährliche Vorgaben aus Brüssel für die Finanz- und Wirtschaftspolitik sollen neue Schuldenkrisen wie in Griechenland oder Irland vermeiden.

Erstmals hat die EU-Kommission einen "Jahreswachstumsbericht" vorgelegt, in dem sie die Staaten zu Reformen antreibt und EU-weite Prioritäten vorgibt. Darin wird den 27 Ländern zum Ziel gesetzt, ihre Schulden abzubauen, das Wirtschaftswachstum zu fördern und den Arbeitsmarkt zu reformieren. "Mit diesem Bericht beginnt eine neue Phase der Integration", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch.

Mitteilung EU-Kommission

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »