Ärzte Zeitung online, 12.01.2011

EU macht Staaten bei Schuldenabbau Druck

BRÜSSEL (dpa). Als Konsequenz aus der Euro-Krise nimmt die EU die Mitgliedsstaaten bei der Haushaltspolitik ab sofort an die Kandare. Jährliche Vorgaben aus Brüssel für die Finanz- und Wirtschaftspolitik sollen neue Schuldenkrisen wie in Griechenland oder Irland vermeiden.

Erstmals hat die EU-Kommission einen "Jahreswachstumsbericht" vorgelegt, in dem sie die Staaten zu Reformen antreibt und EU-weite Prioritäten vorgibt. Darin wird den 27 Ländern zum Ziel gesetzt, ihre Schulden abzubauen, das Wirtschaftswachstum zu fördern und den Arbeitsmarkt zu reformieren. "Mit diesem Bericht beginnt eine neue Phase der Integration", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch.

Mitteilung EU-Kommission

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »