Ärzte Zeitung, 17.01.2011

PLATOW Empfehlungen

Tom Tailor stärkt sein Lizenzgeschäft mit Polstermöbeln

Der Modespezialist Tom Tailor erweitert sein Angebot um eine Einrichtungskollektion. In Zusammenarbeit mit zwei Lizenzpartnern konzentriert sich "Tom Tailor Casual Home" dabei zunächst auf Polstermöbel.

Der Verkauf startet voraussichtlich im Mai im deutschsprachigen Raum und den Benelux-Staaten. Damit folgen die Hamburger dem Beispiel ihres Konkurrenten Esprit.

Dieser lässt seit Jahren Polster- und Badmöbel von Partnern herstellen und betrachtet diesen Bereich als "wichtigen Teil" des Lizenzgeschäfts.

Tom Tailor will diesen Kanal ebenfalls weiter stärken. Gegenwärtig führt der Konzern 19 verschiedene Lizenz-Produktgruppen.

Auch wenn der Lizenzbereich bislang für nicht einmal 2 Prozent des Umsatzes steht - hier kann der SDax-Konzern das Zielpublikum binden. Für das abgelaufene Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen insgesamt mit einem Erlösplus von 12 Prozent.

Analysten erwarten für 2011 einen Sprung beim Gewinn je Aktie auf 1,15 Euro. Damit ist das Papier zwar kein Schnäppchen. Dennoch können mittelfristig orientierte Anleger angesichts der offensiven Expansionsstrategie und nach der jüngsten Kurskorrektur mit einem Kauflimit bis 15,50 Euro einsteigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)
Organisationen
Esprit (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »