Ärzte Zeitung online, 19.01.2011

Apotheken im Visier: Steuerprüfer wetzen die Messer

Den Apotheken steht bundesweit eine Welle digitaler Betriebsprüfungen bevor. Den Anfang dazu sollen die hessischen Apotheken machen.

Von Christoph Winnat

Apotheken im Visier: Steuerprüfer wetzen die Messer

Hereinspaziert: In den nächsten Monaten sollen hunderte Apotheken Besuch vom Steuerprüfer erhalten.

© dpa

DÜSSELDORF. Nach Informationen des Düsseldorfer Rechtsanwaltes und Steuerberaters Dr. Bernhard Bellinger hat das Bundesfinanzministerium vergangenen Herbst auffallend hohe Nachzahlungen von Apotheken in Folge digitaler Betriebsprüfungen registriert.

Eine interne Schätzung des Ministeriums habe ergeben, "dass bei Prüfung der Warenwirtschaftssysteme aller Apotheken zusätzliche Einnahmen von rund vier Milliarden Euro zu erzielen" seien, berichtet "ApothekerPlus" am Freitag.

Nun sollen die rund 1600 hessischen Apotheken den Anfang machen. Entsprechend der Kapazitätsauslastung der Finanzämter sowie dem bisherigen Prüfungs-Turnus könnten innerhalb der kommenden 12 bis 18 Monate etwa 1200 hessische Apotheken Besuch vom Steuerprüfer erhalten, ist sich der auf Apotheken spezialisierte Steuerberater sicher.

Für viele Betriebe dürfte die anstehende Prüfwelle eine ernste Angelegenheit werden, so Bellinger. Denn anders als in der Vergangenheit seien die Steuerprüfer inzwischen in der Lage, die Warenwirtschaftssysteme der Apotheken auszulesen.

Treffer werden auf eigener Website dokumentiert

Die Finanzämter hätten entsprechende Prüf-Programme entwickelt, die die Warenwirtschaftssysteme aller großen EDV-Anbieter zu scannen in der Lage seien.

Außerdem hätten sich die Steuerprüfer vernetzt und praktizierten intensiven Wissenstransfer. "Die Prüfer haben eine nur ihnen zugängliche Internet-Seite installiert, in der gängige Treffer in der Apothekenbetriebsprüfung dokumentiert werden und bundesweit abrufbar sind", sagt Bellinger.

Und weiter: "Findet beispielsweise ein Steuerprüfer aus dem Frankfurter Raum im Warenwirtschaftssystem einen tatsächlichen oder vermeintlichen Fehler, der zur Steuer-Schätzung des Apothekers zu berechtigen scheint, wird dieser Fehler einschließlich der Software-Referenz auf dieser Internet-Seite dokumentiert, damit die Betriebsprüfer ab sofort bundesweit gezielt nach diesem Fehler suchen können."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »