Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Outdoor-Branche in Gipfelstürmerlaune

Europäer begeistern sich zunehmend für Freizeitaktivitäten im Freien. Analysten begeistert dies, wenn sie auf die Aktienkurse der Anbieter schauen: Es geht steil bergauf. Outdoor-Spezialisten trauen sie viel zu.

Von Richard Haimann

Outdoor-Branche in Gipfelstürmerlaune

Auch Eiskletterer profitieren von gutem Equipment.

© Oliver Weber / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Wandern, Trekking, Klettern, Bergsteigen - immer mehr Menschen verbringen ihre Freizeit aktiv in der Natur. Von diesem Trend können Anleger mit Aktien von Outdoor-Unternehmen profitieren.

Wie stark der Drang in die Natur geworden ist, zeigen die jüngsten Branchendaten. Allein beim Deutschen Alpenverein (DAV) stieg die Zahl der Mitglieder vergangenes Jahr um 4,92 Prozent auf 892.875. "Outdoorsportarten liegen total im Trend", sagt DAV-Sprecher Thomas Bucher.

Davon profitiert auch eine milliardenschwere Branche. Europaweit steigerten die Hersteller von Funktionsbekleidung, Sport- und Bergschuhen, Rucksäcken und Zelten ihren Umsatz seit 2005 Jahr für Jahr um rund drei Prozent auf zuletzt mehr als sechs Milliarden Euro, hat der Branchenverband European Outdoor Group errechnet.

So dynamisch wie Bergsteiger Gipfel erklimmen, legte 2010 auch der Aktienkurs von Amer Sports mit einem Plus von 38,1 Prozent zu. Die finnische Holding hat unter ihrem Dach einige der renommiertesten Produzenten versammelt.

Zum Portfolio zählen die auf hochtechnische Funktionsbekleidung, Klettergurte und Rucksäcke spezialisierte kanadische Edelschmiede Arc'teryx, der Skihersteller Atomic und Suunto, Spezialist für hochpräzise Uhren und Messinstrumente für Alpinisten, Ausdauersportler und Taucher.

"2010 steigerte die Holding ihren Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) gegenüber dem Vorjahr von 44 Millionen Euro auf 107 Millionen Euro", sagt Deutsche-Bank-Analyst Timo Pirskanen. Für 2012 erwartet Pirskanen ein EBIT von 141 Millionen Euro und rät zum Kauf der Aktie.

Dan Genter, Vorstandschef der Investmentgesellschaft RNC Genter Capital Management, empfiehlt das Wertpapier der VF Corporation. Zur US-Holding zählen Ausrüster wie The North Face und die Rucksackhersteller Eastpak und Eagle Creek.

Für das dritte Quartal 2010 wies die Gesellschaft einen Umsatz von 2,2 Milliarden US-Dollar (1,6 Milliarden Euro) aus - ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

"Die Dividende stieg 2010 das 38. Jahr in Folge auf nun 2,52 US-Dollar pro Aktie", lobt Genter und erwartet weitere Steigerungen bei den Ausschüttungen.

Auch der einst klassische Sportartikelhersteller Adidas drängt mit Macht in das Outdoorsegment. Als Imageträger wurden die deutschen Extremkletterer Alexander und Thomas Huber sowie die Bergsteigerlegende Reinhold Messner verpflichtet.

In den kommenden fünf Jahren soll der Bereich rapide ausgebaut werden, sagt Sprecherin Katja Schreiber. "Wir wollen den Umsatz bei unseren Outdoorartikeln von knapp 200 Millionen Euro bis 2015 um 150 Prozent auf 500 Millionen Euro im Jahr steigern."

Damit soll das Trendsegment dreimal so schnell wachsen, wie der Konzern. Nach dem strategischen Businessplan "Route 2015" will die Adidas-Gruppe den Gesamtumsatz in den kommenden fünf Jahren um 45 bis 50 Prozent auf insgesamt 17 Milliarden Euro steigern.

Die Adidas-Aktie legte 2010 um 20 Prozent zu. Commerzbank-Analyst Christoph Dolleschal rechnet für dieses Jahr mit einem weiteren Kursanstieg um 17 Prozent auf 55 Euro pro Aktie.

Mitbewerber Puma sieht Helen Brand, Analystin bei Barclays Capital, hingegen skeptisch. Sie stuft die Aktie mit Untergewichten ein. Der deutsche Sporthersteller ist bislang kaum im Outdoorbereich vertreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »