Ärzte Zeitung, 07.02.2011

PLATOW Empfehlungen

TUI will sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren

Über mangelnde, wenn auch nicht immer positive, Aufmerksamkeit kann sich TUI derzeit nicht beklagen. Unerfreulich sind zum einen die Unruhen in Ägypten und Tunesien, die für den Tourismuskonzern Stornierungen und Rückholaktionen nach sich ziehen.

Positiv aus Sicht von CEO Michael Frenzel ist hingegen, dass der ihm freundlich gesonnene Investor Alexej Mordaschow seinen TUI-Anteil auf 20,45 Prozent aufgestockt hat. Das Gegengewicht zum streitbaren TUI-Großaktionär John Fredriksen wird dadurch größer, zumal Mordaschow weiter aufstocken will.

Frenzels Chancen, den eingeleiteten Umbau hin zum reinen Reisekonzern, der unter anderem die Trennung von Hapag-Lloyd sowie die Komplettübernahme von TUI Travel einschließt, zu Ende zu führen, stehen dadurch nicht schlecht.

Sinnvoll erscheint diese Konzentration allemal, schließlich läuft es derzeit im Kerngeschäft quer durch alle europäischen Märkte gut, so dass die von den Analysten für das Geschäftsjahr 2010/11 (per 30.9.) avisierte Steigerung beim Ergebnis je Aktie auf 0,70 Euro gut erreichbar scheint. Risikobewusste Anleger kaufen daher mit Limit 10,30 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10317)
Organisationen
TUI (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »