Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Kabinett beschließt Gesetzentwurf zur Steuererleichterung

BERLIN (reh). Das Bundeskabinett hat noch am 2. Februar den Gesetzentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 beschlossen. Wie das Bundesministerium der Finanzen (BMF) meldet, soll das Gesetz grundsätzlich am 1. Januar 2012 in Kraft treten.

Einzelne Maßnahmen sollen aber bereits rückwirkend zum 1. Januar 2011 wirksam werden. Neben deutlichen Erleichterungen bei der steuerlichen Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten (wir berichteten) - künftig soll auf die Unterscheidung verzichtet werden, ob Kinderbetreuungskosten durch Berufstätigkeit bedingt oder privat veranlasst sind - sind für Ärzte auch die neuen Gebühren für verbindliche Auskünfte des Fiskus interessant.

Beträgt der Gegenstandswert weniger als 10.000 Euro oder die Bearbeitungszeit weniger als zwei Stunden, soll künftig keine Gebühr erhoben werden.
Gesetzentwurf: Steuervereinfachungsgesetz 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »