Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Aigner fordert mehr Schutz für Anleger

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) fordert von den Banken und von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) noch mehr Schutz für Anleger.

Per Gesetz müsse festgelegt werden, dass die Bankberater nur mit dem Honorar der Kunden finanziert werden und keine Provisionen bekämen, sagte sie am Donnerstag nach einem Treffen mit über 40 Verbänden der Finanzbranche, der Gewerkschaften und von Verbraucherschützern. Sie dringt auch auf die Verankerung des Verbraucherschutzes bei der Reform der Finanzaufsicht. Dafür ist Schäuble zuständig.

Bereits Pflicht ist ein Protokoll der Beratung bei Geldanlagen und eine längere Verjährungsfrist bei Falschberatung. Dazu kam erst ein freiwilliger, dann ein gesetzlicher "Beipackzettel" - ein Infoblatt für Geldanlagen, der Rendite, Risiko und Kosten verständlich auflisten soll.

Aigner geht davon aus, dass die Banken diese Infoblätter künftig im Internet bereitstellen. Sie hofft, dass die Finanzbranche die gesetzlichen Regelungen durch eigene Standards ergänzt: "Die Finanzbranche trägt selbst eine hohe Verantwortung dafür, dass ihr die Verbraucher wieder Vertrauen entgegenbringen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »