Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Aigner fordert mehr Schutz für Anleger

BERLIN (dpa). Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) fordert von den Banken und von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) noch mehr Schutz für Anleger.

Per Gesetz müsse festgelegt werden, dass die Bankberater nur mit dem Honorar der Kunden finanziert werden und keine Provisionen bekämen, sagte sie am Donnerstag nach einem Treffen mit über 40 Verbänden der Finanzbranche, der Gewerkschaften und von Verbraucherschützern. Sie dringt auch auf die Verankerung des Verbraucherschutzes bei der Reform der Finanzaufsicht. Dafür ist Schäuble zuständig.

Bereits Pflicht ist ein Protokoll der Beratung bei Geldanlagen und eine längere Verjährungsfrist bei Falschberatung. Dazu kam erst ein freiwilliger, dann ein gesetzlicher "Beipackzettel" - ein Infoblatt für Geldanlagen, der Rendite, Risiko und Kosten verständlich auflisten soll.

Aigner geht davon aus, dass die Banken diese Infoblätter künftig im Internet bereitstellen. Sie hofft, dass die Finanzbranche die gesetzlichen Regelungen durch eigene Standards ergänzt: "Die Finanzbranche trägt selbst eine hohe Verantwortung dafür, dass ihr die Verbraucher wieder Vertrauen entgegenbringen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »