Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Arbeitszimmer nur begrenzt absetzbar

BERLIN (reh). Für Ärzte, die ein häusliches Arbeitszimmer geltend machen wollen, wird es eng. Laut einem aktuellen Schreiben des Bundesfinanzministeriums (Az: IV C 6 - S 2145/07/10002) kann ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich nur dann als Betriebsausgabe oder Werbungskosten abgesetzt werden, wenn es Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit darstellt oder für die berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. In letzterem Fall können die Kosten zudem nur bis zu einem Höchstbetrag von 1250 Euro jährlich abgezogen werden.

Der beschränkte Abzug der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer war vom Gesetzgeber ab 2007 zwar zunächst gestrichen worden. Das Bundesverfassungsgericht hatte diese Regelung im Juli 2010 (Az.: 2 BvL 13/09) aber in den Fällen für verfassungswidrig erklärt, in denen kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »