Ärzte Zeitung, 21.03.2011

PLATOW Empfehlungen

Schneider Electric punktet mit Energieeffizienz

Mit einer beachtlichen Outperformance trumpft die Aktie von Schneider Electric auf. Der Aktie des Elektrotechnik-Konzerns gelang ein Kursplus von gut 30 Prozent. Seit Dezember ist der Aufschwung einer Seitwärtsbewegung gewichen, obwohl die überzeugenden 2010er-Zahlen von einem überaus optimistischen Ausblick begleitet wurden.

Die Franzosen steigerten in der abgelaufenen Fiskalperiode ihre Umsätze um 24 Prozent auf 19,58 Milliarden Euro. Operativ lief es zuletzt in den Bereichen Energie (rund 53 Prozent Umsatzanteil) und Industrie (18 Prozent) erfreulich. Der Aufschwung soll sich im laufenden Jahr fortsetzen.

Regional will sich der Konzern stärker auf die Emerging Markets konzentrieren, während in Westeuropa das Thema "Energieeffizienz" und "Smart Grid" gespielt wird. Dies könnte sich mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen in Japan mittelfristig als Pluspunkt erweisen. Bislang peilt der Konzern für 2011 ein organisches Umsatzplus von sechs bis neun Prozent an. Analysten erwarten im Konsens 2,2 Milliarden Euro Nettogewinn. Daraus errechnet sich ein akzeptables KGV von 13.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »