Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Finanzministerium sieht wachsenden Preisdruck

BERLIN (dpa). Das Preisklima in Deutschland hat sich nach Einschätzung der Bundesregierung eingetrübt. "Der Preisdruck auf der Verbraucherstufe hat in Deutschland zu Jahresbeginn zugenommen", heißt es im Monatsbericht des Finanzministeriums. Trotz eines spürbaren Preisauftriebs hält das Ministerium an seiner Jahresprojektion fest.

Der Anstieg des Preisniveaus dürfte im Jahresdurchschnitt 2011 knapp unterhalb des Stabilitätsziels der Europäischen Zentralbank (EZB) für das Eurogebiet bleiben, heißt es in dem Bericht. Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

Der konjunkturelle Aufschwung setze sich mit moderatem Tempo fort, auch wenn die Produktionstätigkeit in der Industrie zum Jahresauftakt verhalten ausgefallen sei. "Die aktuellen Stimmungsindikatoren signalisieren, dass die gesamtwirtschaftliche Aktivität in Deutschland im weiteren Jahresverlauf wieder an Schwung gewinnen dürfte", heißt es.

Die Bundesregierung geht nach dem Bericht für 2011 aber weiter von einem Wachstumsplus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von preisbereinigt 2,3 Prozent aus.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10150)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »