Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Teuerung in Eurozone zieht weiter an

LUXEMBURG (dpa). Steigende Energiepreise heizen die Teuerung im Eurogebiet weiter an. Die jährliche Inflationsrate stieg im März im Vormonatsvergleich um 0,2 Punkte auf 2,6 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mitteilte.

Diese kann später noch korrigiert werden. Die Inflation wird zu einem echten Problem in der Eurzone mit 17 Mitgliedstaaten. Preisstabilität ist nach den Regeln der Europäischen Zentralbank nur bei Raten von bis zu oder nahe zwei Prozent gewährleistet. Beobachtern zufolge könnte die Zentralbank bald den wichtigsten Leitzins wegen Inflationsgefahren anheben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10399)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »