Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Teuerung in Eurozone zieht weiter an

LUXEMBURG (dpa). Steigende Energiepreise heizen die Teuerung im Eurogebiet weiter an. Die jährliche Inflationsrate stieg im März im Vormonatsvergleich um 0,2 Punkte auf 2,6 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mitteilte.

Diese kann später noch korrigiert werden. Die Inflation wird zu einem echten Problem in der Eurzone mit 17 Mitgliedstaaten. Preisstabilität ist nach den Regeln der Europäischen Zentralbank nur bei Raten von bis zu oder nahe zwei Prozent gewährleistet. Beobachtern zufolge könnte die Zentralbank bald den wichtigsten Leitzins wegen Inflationsgefahren anheben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »