Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Vertragsänderungen bei Rürup-Policen in der Kritik

KÖLN (akr). Ärzte mit Rürup-Rentenverträgen sollten vom Anbieter verlangte Vertragsänderungen nicht ohne Prüfung unterschreiben. Damit die Steuer-Förderung der Police erhalten bleibt, verschicken Versicherer zurzeit Vertragskorrekturen.

Rürup-Sparer sollten kontrollieren, ob die Anbieter ihnen weitere Änderungen unterjubeln, rät der Bund der Versicherten. Oft seien Streichungen beim Berufsunfähigkeits-Zusatz erforderlich. Die Versicherer reduzierten aber die Beiträge nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »