Ärzte Zeitung, 26.04.2011

Vertragsänderungen bei Rürup-Policen in der Kritik

KÖLN (akr). Ärzte mit Rürup-Rentenverträgen sollten vom Anbieter verlangte Vertragsänderungen nicht ohne Prüfung unterschreiben. Damit die Steuer-Förderung der Police erhalten bleibt, verschicken Versicherer zurzeit Vertragskorrekturen.

Rürup-Sparer sollten kontrollieren, ob die Anbieter ihnen weitere Änderungen unterjubeln, rät der Bund der Versicherten. Oft seien Streichungen beim Berufsunfähigkeits-Zusatz erforderlich. Die Versicherer reduzierten aber die Beiträge nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »