Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Schufa & Co.: Oft fehlerhafte Daten?

BERLIN (eb). Auskunfteien wie die Schufa speichern offenbar in vielen Fällen falsche oder veraltete Daten. Wie der "Tagesspiegel" am Freitag berichtet, betreffe das etwa die Hälfte aller Verbraucher.

Das Blatt beruft sich auf eine bislang unveröffentlichte Erhebung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Die Verbraucherschützer hatten demnach 1500 Menschen befragt, die eine Selbstauskunft angefordert hatten.

In 50 Prozent der Fälle seien sie auf falsche oder veraltete Daten gestoßen. Die Auskünfte über den sogenannten Score, also die Bewertung des Kreditausfallrisikos, hätten rund 60 Prozent der Befragten nicht verstanden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »