Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Sparkasse entwickelt Angebot für Ärzte und Apotheker

KÖLN (iss). Die Sparkasse KölnBonn hat ein neues Angebot für Ärzte und Apotheker entwickelt. Anfang April haben in den beiden rheinischen Städten zwei HeilberufeCenter in zentraler Lage den Betrieb aufgenommen.

Die dort tätigen Bankangestellten sind speziell für die besonderen Belange von Ärzten und Apothekern ausgebildet worden, sagt Beatrix Mattar, die zuständige Referentin bei der Sparkasse KölnBonn.

"Wir haben in den vergangenen Jahren beobachtet, dass Ärzte und Apotheker spezielle Dienstleistungen benötigen", berichtet sie. Zurzeit zählen rund 2000 Heilberufler zu den Kunden des Instituts. "Sie erwarten von uns auch Unterstützung in betriebswirtschaftlichen Fragen."

Spezielle Berater kümmern sich um die Anliegen von Heilberufen

Die Heilberufe-Berater sind für die verschiedenen Fragestellungen rund um Praxis und Apotheke geschult, ziehen bei bestimmten Themen aber auch externe Berater hinzu. Nach Angaben von Mattar kommen die Berater auch in die Praxis, auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten der Sparkasse.

Die Angebote zielen sowohl auf die Unterstützung in verschiedenen Berufsphasen - etwa die Existenzgründung, die Etablierung des Unternehmens und die Praxisübergabe -als auch auf private Vermögens- und Anlagethemen. "Ärzte sind eine attraktive Kundengruppe für uns", betont sie. Bislang arbeiten neun Berater in den beiden Zentren. Das Angebot wird aber weiter ausgebaut.

Die Sparkasse KölnBonn hofft, bei den Heilberuflern im Vergleich mit anderen spezialisierten Banken vor allem durch die hohe Zahl der Geschäftsstellen zu punkten, die für die täglichen Bankgeschäfte zur Verfügung stehen.

"Wir haben eine hohe Marktdurchdringung und eine große Nachfrage aus dieser Gruppe", sagt Mattar. Basis des neuen Angebots ist ein Konzept für Heilberufe, das vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband ausgearbeitet wurde. Die einzelnen Sparkassen entscheiden darüber, ob und wie sie es umsetzen wollen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »