Ärzte Zeitung, 23.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Bei Mologen steht die Zeit der Entscheidung an

Bei Mologen stehen die Monate der Wahrheit an. Für den am weitesten fortgeschrittenen Medikamentenkandidaten erwartet das Berliner Biotechunternehmen relevante Studienergebnisse. So läuft seit Juni letzten Jahres europaweit die klinische Studie (PhaseII/III) für MGN1703, dessen Wirksamkeit bei Dickdarmkrebs getestet wird. Erste Ergebnisse werden Mitte des Jahres erwartet.

Fallen diese wie erwartet positiv aus, so strebt Mologen eine Verpartnerung an. Ein Erfolg könnte Vorabzahlungen von bis zu 50 Millionen Euro in die Kassen spülen. Das Marktpotenzial des Medikaments wird auf mehrere hundert Millionen Euro taxiert, Mologen strebt eine Umsatzbeteiligung an.

Dabei kann das Unternehmen bei den Verhandlungen mit möglichen Partnern aus einer Position der Stärke agieren. Dank der im Januar erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung im Volumen von rund 10 Millionen Euro steht die Finanzierung für die nächsten 18 Monate. Da 2011 auch von anderen Medikamentenkandidaten Nachrichten zu erwarten sind, dürfte das Papier nun in Bewegung kommen. Anleger greifen bis 8,35 Euro zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »