Ärzte Zeitung, 20.06.2011

PLATOW Empfehlungen

Trotz Sorgenkindern erwartet Lufthansa ein Umsatzplus

Mit Austrian Airlines (AUA), bmi und Germanwings hat die Lufthansa seit geraumer Zeit diverse Sorgenkinder in ihrem Portfolio. Zumindest bei der AUA gibt es aber erste positive Ansätze, denn die Zahl der beförderten Fluggäste liegt Ende Mai 2,7 Prozent über dem Vorjahr.

Dennoch soll weiter an der Produktivität gearbeitet werden, damit die roten Zahlen endgültig der Vergangenheit angehören. Verlassen kann sich die Lufthansa weiterhin auf ihr eigenes Passagiergeschäft sowie auf die Tochter Swiss und den Cargobereich. In Summe hat der Dax-Konzern in den ersten fünf Monaten 11,6 Prozent mehr Fluggäste befördert und 16,3 Prozent mehr Fracht transportiert.

Analysten trauen, trotz eines hohen Ölpreises und der ungewissen Entwicklung in Japan und Nordafrika, dem Unternehmen für 2011 ein Umsatzplus von rund 11 Prozent auf 20,4 Milliarden Euro zu. Beim Gewinn je Aktie (EPS) sollen mindestens 1,30 Euro hängen bleiben, woraus sich für die Aktie ein attraktives 11er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 ergibt. Anleger greifen noch bis 14 Euro zu und platzieren den Stopp bei 11 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »