Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Private Altersvorsorge verliert an Interesse

FRANKFURT/MAIN (maw). An die private Altersvorsorge verschwenden immer mehr Menschen in Deutschland keinen einzigen Gedanken mehr. Das ist das Ergebnis einer Erhebung des Finanzdienstleisters Union Investment.

Hielten es bei der Erhebung im ersten Quartal 2010 noch 75 Prozent der Befragten für notwendig, sich mit dem Thema zu befassen, fiel der Wert seitdem kontinuierlich auf aktuell 66 Prozent, wie die Befragung ergab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »