Ärzte Zeitung, 03.07.2011

Sparern winken beim Tagesgeld höhere Zinsen

Die Zinsen für Tagesgeld ziehen wieder an. Einige Banken garantieren den Zins für mehrere Monate. So bleiben Sparer flexibel und haben quasi Festgeld.

Von Jürgen Lutz

Sparern winken beim Tagesgeld höhere Zinsen

Der Zinshahn wird langsam wieder geöffnet. Es lohnt sich für Sparer, verschiedene Angebote zu vergleichen.

© Nicole Effinger / fotolia.com

NEU-ISENBURG. Immer mehr Banken zahlen ihren Kunden auf dem Tagesgeldkonto höhere Zinsen. Zinsen zwischen 2 und 2,5 Prozent sind ohne weitere Bedingungen allemal drin, wie Max Herbst, Inhaber der FMH-Finanzberatung, ermittelt hat. Das Beste: Nicht wenige Banken garantieren die Verzinsung für sechs oder gar zwölf Monate.

Durch diese Zinsgarantie kommen Kunden in den gleichzeitigen Genuss der Vorteile von Tages- und Festgeld: Zum einen sind sie wegen der Festschreibung der Zinsen für die Dauer des genannten Zeitraums faktisch Festgeld-Kunde, was angesichts der Höhe der Zinsen nicht zu verachten ist.

Zum anderen können sie jederzeit von heute auf morgen ihr Geld auf ein anderes Konto legen, wenn sie ein besseres Angebot bekommen.

EZB-Zinserhöhung bringt Banken unter Zugzwang

Was motiviert die Banken, ihren Kunden nach Monaten der Lethargie nun bessere Angebote zu machen? "Die erste Zinserhöhung der EZB seit knapp zwei Jahren hat die Refinanzierung der Banken verteuert. Denn mit dem Leitzins steigt auch der Euribor - also der Zinssatz, zu dem sich die Banken Geld leihen", sagt Herbst.

In der Folge wird es für manche Bank attraktiver, sich Geld von den Kunden zu besorgen. Das geht bei den Häusern, die nicht wie Sparkassen und Volksbanken auf eine treue Klientel bauen können, nur über den Preis des Produkts - sprich den Zins.

"Fängt die erste Bank mit der Zinserhöhung an, müssen die anderen notgedrungen mitziehen, wenn sie ihre Kunden nicht verlieren beziehungsweise neue gewinnen wollen", so der FMH-Inhaber.

Die jüngste Erhöhungsrunde bei den Tagesgeldzinsen macht klar: Mit Zinsen zwischen einem halben und einem Prozent müssen sich Sparer nicht mehr zufriedengeben. So zahlt etwa die Santander Bank 2,5 Prozent bis zu einer Anlagesumme von 100.000 Euro.

Die Bank of Scotland und die niederländische NIBC Direct überweisen am Jahresende Zinsen in Höhe von 2,4 Prozent. Alle drei Häuser können aber morgen die Tagesgeldzinsen senken, wenn sie dies für erforderlich halten. Anders sieht es bei Cortal Consors und der Targo Bank aus: Beide zahlen 2,3 Prozent für die Dauer von zwölf (Cortal) und sechs Monaten (Targo).

Wegen der Einlagensicherung müssen sich Anleger keine Gedanken machen. Bei allen Häusern greift seit 1. Januar 2011 die staatliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro. Die Santander Bank ist zusätzlich über den Einlagensicherungsfonds der Privatbanken in Deutschland geschützt.

Anleger sollten allerdings bedenken, dass sie beim tatsächlichen Eintritt einer Bankenpleite ihre Ansprüche nur im Fall der Santander Bank in Deutschland geltend machen können. Bei den anderen Banken müssen sie diese im Ausland durchsetzen.

Manche Institute locken mit Koppelmodellen

Wer auf der Suche nach einem neuen privaten Girokonto ist, sollte sich überlegen, ob die Postbank nicht erste Wahl sein könnte. Denn die Bank garantiert die aktuellen Spitzenzinsen beim Tagesgeld in Höhe von 3,33 Prozent für ein halbes Jahr.

Voraussetzung ist, dass der Sparer dort bis zum 31. Juli ein Girokonto eröffnet und der Betrag auf dem Tagesgeld 24.999 Euro nicht übersteigt. Gehen monatlich mehr als 1000 Euro auf dem Girokonto ein, ist das Girokonto kostenlos; anderenfalls werden 5,90 Euro im Monat fällig.

Ein ähnliches Modell bietet die 1822direkt an. Allerdings liegt der für sechs Monate garantierte Tagesgeldzins - die Führung eines Girokontos vorausgesetzt - bei 2,5 Prozent und ist bis zu einer Einlage von 30.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto gültig. Gehen weniger als 1200 Euro im Monat ein, kostet das Girokonto in diesem Zeitraum 3,90 Euro.

Mit einem Koppelmodell versucht auch die DAB Bank ihr Glück. Die Münchener Bank zahlt für Einlagen von bis zu 20.000 Euro bis zum 30. September 2012 einen garantierten Zins von 2,6 Prozent.

Diese ungewöhnlich lange Zinsgarantie ist an die Eröffnung eines kostenlosen Wertpapierdepots gekoppelt. Übrigens: DAB Bank und Postbank gehören dem Einlagensicherungsfonds der privaten Banken an; die 1822direkt ist über die deutsche Sparkassenorganisation abgesichert.

[04.07.2011, 14:12:49]
Dr. Horst Wüstemann 
Tagesgeld Juli 2011
Ich vermisse die akf-bank, eine deutsche Bank mit Einlagensicherung bis 100000 €, Tagesgeldzins derzeit 2,4%. Sie ist die führende bei "Finanztest" der Stiftung "Warentest" zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »