Ärzte Zeitung online, 30.07.2011

US-Finanzdrama: Abgeordnetenhaus lehnt Senatsvorschlag ab

WASHINGTON (dpa). Im Ringen um die Erhöhung des US-Schuldenlimits stehen die Zeichen nach wie vor auf Konfrontation. Die Republikaner im Abgeordnetenhaus lehnten am Samstag einen Antrag des demokratisch beherrschten Senats ab, der massive Etateinsparungen vorsieht.

246 Abgeordnete votierten gegen den Antrag, lediglich 173 stimmten zu.

Zugleich sucht Präsident Barack Obama sich offenbar erneut persönlich in die Verhandlungen einzuschalten. Der TV-Sender CNN berichtete, demokratische Kongressführer seien auf dem Weg ins Weiße Haus.

Falls bis zum Dienstag keine Einigung über die Erhöhung der Schuldenobergrenze von 14,3 Billionen Dollar (10 Billionen Euro) gefunden wird, droht erstmals in der Geschichte der USA die Zahlungsunfähigkeit.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Panorama (30165)
Organisationen
CNN (160)
Personen
Barack Obama (377)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »