Ärzte Zeitung online, 05.08.2011

Volkswirte: Talfahrt an den Börsen ist "Übertreibung"

FRANKFURT/MAIN (dpa). Volkswirte halten die panikartigen Verkäufe an den weltweiten Börsen für übertrieben und kritisieren ein "Herdenverhalten". Nach Ansicht vieler Experten ist die dramatische Talfahrt der vergangenen Tage nicht gerechtfertigt - weder durch die etwas vorsichtigeren Ausblicke der Unternehmen noch durch die Schuldenproblematik in Europa oder den USA.

Volkswirte: Talfahrt an den Börsen ist "Übertreibung"

Der Schweiß steht einem Banker in Frankfurt auf der Stirn: Die Talfahrt an der Börse bereitet manchen Menschen Sorgen. Die Experten halten es für "Übertreibung".

© dpa

So sind die Kurseinbrüche für Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise nicht nachvollziehbar. Die positiven Signale durch die Kompromisse im US-Schuldenstreit und das jüngste Euro-Rettungspaket seien von den Märkten nicht ausreichend beachtet worden.

"Die Sichtweise der Märkte wird sich aber in den nächsten Wochen wieder ausbalancieren", sagte der Ökonom.

Rezession in USA unwahrscheinlich

Eine Rezession in den USA sei unwahrscheinlich. "Enorm niedrige Zinsen sowie eine höchst expansive Geld- und Finanzpolitik in diesem Jahr werden die US-Wirtschaft stabilisieren und eher eine Expansion erzeugen."

Kritischer sei dagegen die Euro-Schuldenkrise. Dass nun auch Italien und Spanien ins Visier der Finanzmärkte rückten, sorge für Irritation bei den Anlegern. "Wenn das eskaliert, kann es zu einem Konjunkturproblem in Europa werden - und das kann die Weltwirtschaft im Moment nicht gebrauchen."

Auch Aktienexperte Jürgen Meyer von der SEB Bank hält die Talfahrt an den Börsen für eine Übertreibung. "Die Aktien werden verkauft, weil andere auch schon verkauft haben", sagte der Leiter des Bereichs Euroland-Aktien.

Schuldenkrisen kein Grund für die Turbulenzen an der Börse

Die Quartalszahlen von Unternehmen seien teilweise sehr gut gewesen, gedämpfte Aussichten der Firmen sind aus seiner Sicht kein Grund für die Panik an den Märkten. "Gedämpfte Aussichten sind nichts Neues, das macht jedes seriöse Unternehmen".

Die Schuldenkrisen in den USA und Europa sind aus seiner Sicht ebenfalls kein Grund für die Börsenturbulenzen.

"Die Problematik ist nichts Neues, sie hat sich im Laufe der Jahre aufgebaut. Die Frage ist, wie refinanzieren sich die Staaten, wem greifen sie in die Tasche, das kann schon wehtun, das kann den Konsum belasten. Aber das wird nicht das Ende der Wirtschaft darstellen."

Aus Sicht des Börsenexperten Wolfgang Gerke beschleunigen Computerprogramme, bei denen automatisch mit sogenannter Stopp-Loss-Software ab einem bestimmten Kursniveau Verkäufe einsetzen, den Abwärtstrend an den Börsen.

"Das produziert dramatisches Herdenverhalten", sagte der Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums. "Die Märkte werden sich wieder beruhigen, aber das geht nicht von einem Tag auf den anderen."

Gerke kritisiert Barroso

Scharf kritisierte Gerke, dass EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso öffentlich eine Aufstockung des europäischen Rettungsschirms EFSF verlangt hat. "Das ist unverantwortlich, man versetzt die Märkte in Unruhe und man setzt auch die Kollegen unter Zwang".

Auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatte Barrosos Äußerungen kritisiert. "So eine Debatte kommt zur Unzeit. Es ist gerade einmal zwei Wochen her, da wurden weitreichende und gute Beschlüsse gefasst", sagte der Vizekanzler der dpa.

Die jüngsten Gipfel-Entscheidungen vom 21. Juli müssten konsequent umgesetzt werden. "Deswegen sehe ich gar keine Notwendigkeit für eine erneute Diskussion."

Verständnis für die Sorgen der Investoren zeigte Unicredit-Chefvolkswirt Andreas Ress. "Es gibt einen synchronen Abwärtstrend bei der Konjunktur in den USA, Lateinamerika, Asien und Europa", sagte er.

Zwar rechne Unicredit nicht mit einer weltweiten Rezession. "In den USA beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Rezession allerdings 50 Prozent".

Lesen Sie dazu auch:
Die Aktien-Talfahrt ist kein Grund zu großer Beunruhigung
"Handelswoche des Grauens": Erneut kräftige Verluste an den Börsen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »