Ärzte Zeitung online, 08.08.2011

Börsen in China und Hongkong mit deutlichen Verlusten

PEKING/HONGKONG (dpa). Die Börsen in China und Hongkong sind am Montag weiter auf Talfahrt gegangen. Wegen der Angst vor einem Absturz der Börsen nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA und der Sorgen um die Weltwirtschaft fiel der Hang Seng-Index um 2,17 Prozent oder 455 Punkte auf 20 490 Punkte.

Am Freitag hatte der Leitindex in Hongkong schon rund vier Prozent verloren.

In China sackte der Shanghai Composite Index um weitere 3,79 Prozent oder 99 Punkte auf 2526. Der Shenzhen Component Index verlor 3,33 Prozent oder 389 Punkte auf 11 312, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

In China drückten auch Sorgen über die zuletzt mit 6,4 Prozent hohe Inflation zusätzlich die Stimmung. Neue Zahlen für Juli werden am Dienstag veröffentlicht.

Auch die Börse in Taipeh musste deutliche Verluste hinnehmen. Der taiwanesische Leitindex ging um 3,83 Prozent oder 300 Punkte auf 7552 zurück.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »