Ärzte Zeitung online, 08.08.2011

Börsen in China und Hongkong mit deutlichen Verlusten

PEKING/HONGKONG (dpa). Die Börsen in China und Hongkong sind am Montag weiter auf Talfahrt gegangen. Wegen der Angst vor einem Absturz der Börsen nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA und der Sorgen um die Weltwirtschaft fiel der Hang Seng-Index um 2,17 Prozent oder 455 Punkte auf 20 490 Punkte.

Am Freitag hatte der Leitindex in Hongkong schon rund vier Prozent verloren.

In China sackte der Shanghai Composite Index um weitere 3,79 Prozent oder 99 Punkte auf 2526. Der Shenzhen Component Index verlor 3,33 Prozent oder 389 Punkte auf 11 312, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

In China drückten auch Sorgen über die zuletzt mit 6,4 Prozent hohe Inflation zusätzlich die Stimmung. Neue Zahlen für Juli werden am Dienstag veröffentlicht.

Auch die Börse in Taipeh musste deutliche Verluste hinnehmen. Der taiwanesische Leitindex ging um 3,83 Prozent oder 300 Punkte auf 7552 zurück.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »