Ärzte Zeitung online, 09.08.2011

Wirtschaftsweiser Bofinger: Kursstürze nicht rational nachvollziehbar

BERLIN (dpa). Der massive Absturz der internationalen Aktienmärkte hat nach Ansicht des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger wenig mit der Entwicklung der Realwirtschaft zu tun.

Die Aktienmärkte hätten zwar "die konjunkturelle Wende verschlafen und reagierten jetzt umso panischer", aber die fundamentalen Daten der Volkswirtschaft rechtfertigten keinen solchen Kurssturz, sagte Bofinger der "Neuen Westfälischen" (Dienstag).

Der Würzburger Ökonom sieht vor allem psychologische Faktoren, insbesondere ein Herdenverhalten der Anleger, als Ursache für die anhaltende Talfahrt.

"Staaten baden Folgen der Immobilienkrise aus"

Den wesentlichen Grund für die Schuldenkrise in den USA und in Europa sieht Bofinger darin, dass die "Staaten die Folgen der Immobilien-und Finanzkrise ausbaden mussten". Sie hätten große Programme zur Stützung von Banken und zur Ankurbelung der Konjunktur aufgelegt.

Zur Rettung des Euro empfiehlt das Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, europäische Gemeinschaftsanleihen aufzulegen, sogenannte Euro-Bonds. Das "wäre vor allem ein deutliches Zeichen an die Märkte, dass die Euroländer zusammenstehen", betonte der Fachmann.

Er ist nach eigenen Worten zuversichtlich, "dass die Politiker am Ende diese Kröte schlucken werden. Sie werden nicht zulassen, dass der Finanzraum auseinander fliegt".

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »