Ärzte Zeitung online, 12.08.2011

Aktienmarkt in Tokio schließt leicht im Minus - Starker Yen

TOKIO (dpa) - Der erneut steigende Yen hat dem Aktienmarkt in Japan zum Wochenabschluss ein leichtes Minus beschert. Der Nikkei-225-Index verlor nach einem anfänglichen Plus letztlich 0,20 Prozent auf 8963,72 Punkte und konnte damit nicht an die Kursgewinne in Europa und den USA anknüpfen. Auf Wochensicht steht damit ein Verlust von 3,16 Prozent zu Buche. Damit schlug sich der japanische Leitindex aber vergleichsweise gut, der Dax steuert etwa auf einen deutlich höheren Wochenverlust zu.

Insgesamt ist es für den Nikkei die dritte Handelswoche in Folge mit einem Minus. Für den breiter gefassten Topix ging es am Freitag um 0,30 Prozent auf 768,19 Punkte nach unten.

Auf die Stimmung an der Börse in Tokio drückte zudem, dass die japanische Regierung ihre Wachstumserwartungen gesenkt hatte. Nach der Katastrophe im März wird nunmehr im laufenden Jahr mit einem Wachstum von 0,5 und nicht mehr von 1,5 Prozent ausgegangen.

Exportwerte gerieten unter Druck

Der starke Yen liegt wie ein Mühlstein auf der stark von Exporten abhängigen japanischen Wirtschaft. Daher gerieten zum Wochenabschluss einmal mehr Exportwerte unter Druck. Die Aktien des Autoherstellers Toyota verbilligten sich um 1,12 Prozent, auch die Titel des Branchenkollegen Honda zeigten sich schwach.

Die Aktien von Sony büßten sogar mehr als 2 Prozent ein. Gegen den Trend deutlich im Plus lagen Canon, diese Papiere verteuerten sich um 5,59 Prozent. Der Hersteller von Druckern und Kameras hatte einen Aktienrückkauf angekündigt.

Der Dollar wurde im Nachmittagshandel fester mit 76,81-82 Yen gehandelt nach 76,58-61 Yen am späten Vortag. Der Euro notierte zum Yen mit 109,06-07 Yen nach 109,14-18 Yen am späten Vortag. Zum Dollar lag er leichter bei 1,4196-98 Dollar nach 1,4250-52 Dollar am späten Vortag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »