Ärzte Zeitung online, 16.08.2011

"Vergessliche" Ärzte: Griechische Steuerfahnder erzielen Erfolge

ATHEN (dpa). Im hochverschuldeten Griechenland haben Steuerfahnder mehrere Fälle krasser Steuerhinterziehung ans Tageslicht gebracht. Monatelang haben sie systematisch 2000 Fälle von größeren Geldeinlagen von Privatpersonen geprüft und nach der Herkunft des Geldes gesucht.

Dabei wurde unter anderem ein Astrologe entdeckt, der vier Millionen Euro "gespart" hatte. Dem Steueramt hatte er keine Einnahmen gemeldet. Dies bestätigte der Chef der Behörde für Steuerfahndung (SDOE) Nikos Lekkas.

"Alle werden zur Kasse gebeten"

Auf der Liste stehen nach Angaben des Chef-Steuerfahnders, Ärzte, Star-Friseure, Rechtsanwälte und Reiseagenturen. Auch Universitätsprofessoren waren ordentlich dabei: 300 von ihnen hatten insgesamt mehr als 1,8 Millionen Euro für Forschungsprogramme kassiert und dies dem Steueramt nicht gemeldet.

"Die alle werden jetzt zur Kasse gebeten. Und sie werden hohe Strafen zahlen", sagte Lekkas.

Eine Reiseagentur hatte Luxusvillen in Griechenland für 15.000 bis 30.000 Euro die Woche an reiche Ausländer vermietet, die Häuser waren aber als leerstehend angemeldet. In vielen Fällen hätten Hinweise von Nachbarn die Steuerfahnder auf die lukrativen Geschäfte aufmerksam gemacht, berichteten griechische Medien.

19.000 Steuerhinterziehungshinweise 2010

Dazu gibt es in Griechenland seit fast drei Jahren eine Telefonnummer (1517), wo man Hinweise machen kann. Die Zahl der Anrufer hat sich nach offiziellen Angaben seit 2009 fast vervierfacht.

Allein 2010 seien 19.000 solche Anrufe-Steuerhinterziehungshinweise eingegangen, wie die Athener Zeitung "Kathimerini" berichtete.

Der Kampf gegen die Steuerhinterziehung soll ab September auch von der EU unterstützt werden: Experten aus Brüssel sollen ihren griechischen Kollegen mit technischem Wissen unter die Arme greifen. Sie sollen nicht nur im Finanzministerium sondern auch in allen anderen Ressorts in Athen sitzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »