Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Klage auf voll absetzbare Krankheitskosten

DÜSSELDORF (maw). Krankheitsaufwendungen müssen ohne Beschränkung in voller Höhe steuerlich abzugsfähig sein. Das fordert der Koblenzer Steuerexperte und Anwalt Lars Petrak und hat vor dem Finanzgericht Rheinland-Pfalz nach eigener Aussage eine Musterklage eingereicht.

Würden die Krankheitskosten nicht vollständig anerkannt, so liege ein Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes vor, wie Petrak erläutert.

Die bisherige Praxis, nur Beträge bis zur zumutbaren Belastungsgrenze zuzulassen, führe dazu, dass sich gesetzliche Zuzahlungen zur Krankenversicherung nicht in voller Höhe steuerlich auswirken würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »