Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Klage auf voll absetzbare Krankheitskosten

DÜSSELDORF (maw). Krankheitsaufwendungen müssen ohne Beschränkung in voller Höhe steuerlich abzugsfähig sein. Das fordert der Koblenzer Steuerexperte und Anwalt Lars Petrak und hat vor dem Finanzgericht Rheinland-Pfalz nach eigener Aussage eine Musterklage eingereicht.

Würden die Krankheitskosten nicht vollständig anerkannt, so liege ein Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes vor, wie Petrak erläutert.

Die bisherige Praxis, nur Beträge bis zur zumutbaren Belastungsgrenze zuzulassen, führe dazu, dass sich gesetzliche Zuzahlungen zur Krankenversicherung nicht in voller Höhe steuerlich auswirken würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »