Ärzte Zeitung online, 22.08.2011

Goldpreis erreicht neues Rekordhoch

LONDON (dpa). Der Goldpreis hat angesichts der Angst der Anleger vor einem Abflauen der Weltwirtschaft erneut ein Rekordhoch erreicht. Der Preis für das Edelmetall stieg am Montag in der Spitze auf knapp unter 1900 Dollar (rund 1320 Euro) und erreichte damit den dritten Handelstag in Folge einen neuen Rekordstand.

Mit 1.894,10 Dollar je Feinunze (etwa 31 Gramm) stand der Goldpreis am Montag so hoch wie nie zuvor. Gold sei bei den Investoren unverändert als "sicherer Hafen" gefragt, sagten Händler. Im weiteren Handel fiel der Goldpreis wieder etwas zurück und stand zwischenzeitlich bei 1887,49 Dollar und damit immer noch um 28,60 Dollar höher als am Freitag.

Nach Einschätzung der Rohstoffexperten der Commerzbank ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Goldpreis über 1.900 Dollar steigen wird. Nach wie vor seien "die Unsicherheit und Nervosität unter den Marktteilnehmern hoch".

Vor dem Hintergrund der Unsicherheit an den Finanzmärkten stehe Gold ganz oben auf den Kaufzetteln der Investoren, urteilten Händler. Als Preistreiber machten die Experten der Commerzbank aber auch die jüngsten Spannungen im Nahen Osten aus. Am Markt gebe es die Sorge, dass sich der Konflikt zwischen Israel und Palästina auf die Region ausweiten könnte.

In den vergangenen acht Tagen ist der Goldpreis vor dem Hintergrund der Unsicherheit an den Finanzmärkten um mehr als 150 Dollar gestiegen. Seit Beginn des Jahres kletterte der Preis um fast 600 Dollar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)
Organisationen
Commerzbank (178)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »