Ärzte Zeitung online, 24.08.2011

Wulff kritisiert EZB in Schuldenkrise

LINDAU (dpa). Bundespräsident Christian Wulff hat die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Schuldenkrise kritisiert.

Vor Wirtschafts-Nobelpreisträgern sagte Wulff am Mittwoch in Lindau am Bodensee nach einem vorab verbreiteten Redetext, der massive Aufkauf von Anleihen einzelner Staaten durch die EZB sei rechtlich bedenklich.

Damit sei die Zentralbank weit über ihr Mandat hinausgegangen. Dies könne allenfalls übergangsweise toleriert werden, meinte Wulff. Die Währungshüter müssten schnell zu ihren vereinbarten Grundsätzen zurückkehren.

Der Bundespräsident äußerte auch scharfe Kritik an der Politik vieler Regierungen in der globalen Krise. Immer noch sei der Bankensektor labil, die Staatsschulden seien auf Rekordniveau und die fundamentalen Probleme für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit so präsent wie zuvor. Vor allem müssten die Lasten der Krise nun fair verteilt werden.

"Die Versündigung an der jungen Generation muss ein Ende haben", sagte Wulff weiter. Immer neue Schulden zu machen könne auf Dauer nicht gut gehen. Er verstehe die Empörung vieler Menschen in der Schuldenkrise. Allerdings bedeuteten die notwendigen Problemlösungen Zumutungen für alle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »