Ärzte Zeitung online, 10.10.2011

Brandsätze am Berliner Hauptbahnhof entdeckt

BERLIN (dpa). Nach dem Anschlag auf die Bahnstrecke nach Hamburg sind am Montag mehrere Brandsätze an Gleisen am Berliner Hauptbahnhof entdeckt worden.

Die Bundespolizei sperrte den Tunnel am Mittag an der Fundstelle für Ermittlungen ab, wie ein Sprecher sagte. Die Bahn leitete Fern- und Regionalzüge um.

Die Tunneleinfahrt liegt wenige hundert Meter vom Hauptbahnhof entfernt. Warum die Brandsätze nicht zündeten, ist noch nicht bekannt.

Nach Angaben der Bundespolizei ähnelt die Herangehensweise dem Anschlag auf die Strecke Berlin-Hamburg am Morgen.

Am Morgen des 10. Oktober hatte ein Brandanschlag die Strecke Berlin - Hamburg nordwestlich von Berlin unterbrochen.

Linksextreme hatten sich im Internet zu den Anschlägen bekannt. Die Verfasser sprachen darin von "Sabotagehandlungen an mehreren Kabelschächten".

Noch sind die Ermittler nicht sicher, ob das mutmaßliche Bekennerschreiben authentisch ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »