Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Schweiz will mit Berlin nicht über Steuern reden

BERN (dpa). Die Schweiz wehrt sich gegen Nachverhandlungen über das Steuerabkommen mit Deutschland.

Es bestehe kein Bedarf, das unterzeichnete Abkommen abzuändern, so ein Sprecher des zum Finanzministerium gehörenden Staatssekretariats für internationale Finanzfragen.

Der Ratifizierungsprozess sei im Gange. Die Schweiz sei im ständigen Gespräch mit der deutschen Seite.

Der Vertrag regelt, wie Schwarzgeld in der Schweiz besteuert werden soll und welche Zahlungen Hinterzieher leisten müssen, um von Strafverfolgung verschont zu bleiben. Das Abkommen war im August paraphiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »