Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Renten könnten bis 2025 um 35 Prozent steigen

BERLIN (dpa). Die Renten in Deutschland könnten bis zum Jahr 2025 um insgesamt rund 35 Prozent steigen. Dies entspricht einer durchschnittlichen Steigerungsrate von gut 2 Prozent pro Jahr, heißt es im aktuellen Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung.

Ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums sagte: "Das ist kein Versprechen, sondern eine reine Modellrechnung."

Zwischen 2004 und 2010 hatte es für die rund 20 Millionen Rentner vier Nullrunden gegeben, 2011 hatten sie sich mit einer Erhöhung von rund einem Prozent zufriedengeben müssen. Die Renten orientieren sich jeweils an der Lohnentwicklung des Vorjahres.

Rentenversicherungsbericht gebilligt

Das Bundeskabinett hatte den Rentenversicherungsbericht vergangene Woche gebilligt. Er beschreibt "mittels Modellrechnungen die zukünftige Entwicklung der Rentenfinanzen in den kommenden 15 Jahren".

Diesen Modellrechnungen sind bestimmte Annahmen zugrunde gelegt. Zum Beispiel, dass die (West-) Löhne von 2016 bis 2025 um jeweils 2,9 Prozent pro Jahr klettern - und dass sich die Beschäftigung in einem mittleren Pfad entwickelt.

Zuwächse zeichnen sich ab

Kommt es anders, schlägt das auch auf die Rentenerhöhungen durch. Zum 1. Juli 2012 zeichnet sich ein Zuwachs von 2,3 Prozent im Westen und 3,2 Prozent im Osten ab. Endgültig steht das aber erst im kommenden Frühjahr fest.

Sollten sich die Erwartungen bestätigen, erhielte ein Standardrentner nach 45 Beitragsjahren im kommenden Jahr einen Zuschlag von monatlich knapp 28,50 Euro im Westen und rund 35 Euro im Osten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »